Eine spannende Erfahrung mit großer Wirkung, die nur eines braucht: die Entscheidung, es einfach mal auszuprobieren.

Was ist eine Systemische Gruppenaufstellung und wie funktioniert sie?
Bei einer Gruppenaufstellung sind folgende Personen anwesend: Coach, Aufsteller (mit seinem eigenem Thema) und sogenannte Stellvertreter (neutrale Teilnehmer). Zu Beginn formuliert der Aufsteller seinen Veränderungswunsch/sein Ziel und wählt nun intuitiv Stellvertreter aus, die ihn in der Aufstellung bei der Lösung seines Themas unterstützen. Er selbst beobachtet die ganze Aufstellung von Außen. Nacheinander werden nun die ausgewählten Stellvertreter an eine bestimmte Position im Raum gestellt. Sie stehen „stellvertretend“ für etwas. Das kann eine für das Thema relevante Person sein, z.B. aus dem familiären oder beruflichen Umfeld, aber auch ein Aspekt, wie z.B. Erfolg, Mut oder Lebensfreude.

Nun geht es los …
Die Stellvertreter werden jetzt vom Coach befragt, wie es ihnen an ihrer Position geht. Der Coach übernimmt dabei die Rolle eines Moderators, reagiert wachsam auf die Äußerungen und Empfindungen der Beteiligten und leitet die Aufstellung. Sein Ziel: Ordnung und Harmonie im System herzustellen. Immer wieder werden hierzu Positionswechsel vorgenommen und direkte Dialoge geführt, die oft im realen Leben nicht möglich sind oder bewusst bzw. unbewusst vermieden werden. Nach und nach entsteht so eine zwischenmenschliche und harmonische Ordnung im Raum und es zeigt sich ein finales Lösungsbild. Dieses fühlt sich für alle Beteiligten stimmig an. Durch das Beobachten der Aufstellung und das finale Lösungsbild, wird beim Aufsteller ein innerer Prozess angestoßen, der zu persönlichem Wandel im Inneren wie z.B. Erleichterung, Klarheit, Ruhe etc. führt. Aber auch im Äußeren sind faszinierende Veränderungen zu beobachten. Das Prinzip: Verändert sich die Ausstrahlung, innere Haltung oder die Verfassung des Aufstellers, hat das wiederum direkten Einfluss auf sein Umfeld.

Gut zu wissen
Stellvertreter kann wirklich jeder sein, der sich in einem gesunden psychischen Zustand befindet. Man braucht keine Vorkenntnisse, unterstützt den Aufsteller bereits durch seine Anwesenheit und nimmt noch dazu selbst Impulse und Aha-Effekte für sich mit. Außerdem ist es eine spannende Erfahrung. Als Stellvertreter äußert man in seiner Rolle automatisch und in erstaunlich präziser Weise Gefühle, zeigt Eigenarten oder spricht gar Wortlaute der Personen, für die man steht – ohne jemals irgendwelche Informationen zum Leben des Aufstellers bekommen zu haben.

Aktueller Hinweis:
Zur Zeit finden Gruppenaufstellungen nur mit insgesamt 4 Personen statt (inkl. Aufsteller und Coach). Daher sind die Stellvertreterplätze sehr begehrt. Sie können mir Bescheid geben, wenn ich Sie vormerken soll.